FAQ - Fragen und Antworten zum Tastschreiben

Fachbegriffe des Tastschreibens

Eine Zehnfinger-Technikerin, ein Zehnfinger-Techniker beherrscht das Schreiben auf der Tastatur mit allen 10 Fingern, ohne auf die Tasten zu schauen. Hierzu wird das Zehnfingersystem eingesetzt.

Wenn “Blind schreiben” in Bezug auf die Computertastatur verwendet wird, bedeutet es, dass dieTastatur benutzt wird ohne auf die Tasten zu schauen. Die Benutzenden kennen sich “blind” auf der Tastatur aus.

Da aber blinde Menschen nicht (mehr) sehen können, gilt es nicht mehr als angemessen, von Blindschreiben zu sprechen, es sei denn eine blinde Person schreibt auf der Tastatur. Profis der Textverarbeitung und des Computerschreiben sprechen nun von Tastschreiben im Zehnfingersystem. Nur langsam setzt sich dies aber im Sprachgebrauch durch. Weil viele Personen nach diesem Begriff suchen, hält er sich hartnäckig in der Werbung – vor allem auf Internetseiten.

Tastschreiben oder Tastaturschreiben haben sich als neue Begriffe für das alte “Schreibemaschineschreiben” oder “Maschineschreiben” durchgesetzt. Kein Wunder, denn Schreibmaschinen sind nur noch selten an den Arbeitsplätzen zu finden und auch privat haben sich Computer, Tablet und Laptop durchgesetzt., aber alle diese Geräte brauchen eine Tastatur.

Bei einem Zehnfingersystem werden jeweils der Kleine Finger, Ringfinger, Mittelfinger und Zeigefinger einer Hand auf die sogenannte Grundreihe der Tastatur aufgelegt (asdf – links; ölkj – rechts).

Die beiden Daumen werden auf die Leerschritt-Taste gelegt (die längste Taste der Tastatur auf der untersten Tastenreihe).

Die Buchstabentasten unterhalb und oberhalb der Grundreihe werden vom Schreibenden angetippt, ohne auf die Tasten zu schauen. Daher ist es Voraussetzung, die Griffwege für den Finger zu trainieren. Jede Taste ist klar einem Finger zugeordnet. Da die Bewegungen zum Tippen z. B. eines “e” immer gleich ist, legt das Gehirn durch immer gleiche Handlung Neuronenbahnen an und die Bewegung wird im Laufe der Zeit immer schneller und “automatisch”, also unterbewusst ausgeführt. Daher können professionelle Zehnfinger-Techniker nicht sagen, welcher Finger die Tasten drückt; der Finger tut es einfach.

Ein Beispiel:

Das “e” ist zu schreiben.

Hierbei geht der linke Mittelfinger, der in der Grundreihe auf dem “D” liegt, auf die Taste oberhalb es “D”, ein wenig nach links versetzt.

Anschließend wird der linke Mittelfinger wieder auf das “D” zurückgeführt, damit die Bewegung immer von der gleichen (Grund)-Position ausgeführt wird.

Viele sprechen immer noch vom “Tippen” auf der Tastatur, weil der Finger die Taste antippt. Wir, als Zehnfinger-Techniker, sprechen vom Tastschreiben/Zehnfingerschreiben, weil wir als Profis so schnell und fehlerfrei schreiben, dass ein Schreibfluß entsteht, der stundenlang eingesetzt wird.

Tippen passt zum Adler-Auge-Suchsystem: Das Auge sucht das benötigte Zeichen und dann tippt irgendein Finger die Taste an – vielfach wird uns berichtet, das es der Zeigefinger oder der Mittelfinger ist. Die Suche braucht Zeit, dadurch wird das Tippen unryhtmisch und langsam.

Das Tastschreiben beginnt für uns ab 120 Anschläge die Minute (AsM) – also 2 Anschläge in der Sekunde (!), Profis schreiben ab 260 AsM bis weit über 500 Anschläge bei Null Schreibfehlern. Da kann das Auge nicht mehr helfen. Diese Leistung gelingt nur, wenn das Gehirn unterbewusst reagiert.

Informationen zum Lernsystem ritter magic typing®

ritter magic typing ist ein Unterrichtskonzept, mit dem das Zehnfinger-Tastschreiben vermittelt wird. Hierbei werden von einer Lehrperson (LehrerIn / TrainerIn) die Schülerinnen und Schüler (Trainees) informiert, wie das Tastschreiben funktioniert. Verschiedene Lernmethoden werden genutzt, um das Tastschreiben zu erlernen. Bei Abschriften von einer Textvorlage beleitet die Unterrichtsleitung die Trainees. Dabei leitet sie die richtige Sitzhaltung, Handposition und den Fingereinsatz an, damit die Griffwege auf der Tastatur korrekt ausgeführt werden.

ritter magic typing nutzt Gruppenübungen und Einzelaufgaben, damit mit viel Spaß gelernt wird. Hierbei können wir sogar draußen in der Natur lernen. Natürlich wird auch mit der Tastatur gearbeitet. 

Wir haben viele Teilnehmenden, die versucht haben, mit Online-Lernsystem erfolgreich das Tastschreiben zu erlernen, aber gescheitert sind. Wir glauben an den gemeinsamen Spaß in der Gruppe mit  ausgebildetem Lehrpersonal. Wie bei jedem Sport ist es wichtig, mit einem Coach / einem:einer Trainer:in Trainer:in zu lernen und zu üben. Darum planen wir kein Online-Lernsystem.

Es gibt aber für die Zeit nach dem Unterricht eine online-Trainingsplattform.

Neu seit Mai 2020: Wir vermitteln das Zehnfingersystem nun auch in Video-Konferenzen. So ist die individuelle Beratung durch die Webinarleitung möglich und es wird auch hier in der Gruppe mit viel Spaß und Abwechslung gelernt.

Bei Hybrid-Seminaren sind Teilnehmende in einem Seminarraum zusammen, andere kommen per Video-Konferenzsystem über das Intranet / Internet dazu. Die Seminarleitung kann über Video-Konferenzsystem zugeschaltet werden, meistens leitet sie das Seminar aus dem Präsenzraum heraus. Wir können sogar das Tastschreiben hybrid vermitteln, Voraussetzung ist, dass die digital zugeschalteten Teilnehmer*innen 2 Videokameras nutzen oder zumindest eine externe Tastatur nutzen, so dass eine eingebaute Laptop-Kamera die Fingerbewegungen zeigen kann.

Die Seminar- und Kursanbieter*Innen richten sich nach den Vorgaben des Bundeslandes, in dem die Veranstaltung durchgeführt wird.

Wir haben zusätzlich ein eigenes Hygiene-Konzept entwickelt, durch das unsere besonderen Gruppen-Übungen, die mit viel Spaß und Engagement von den Teilnehmenden durchgeführt werden, so angepasst wurden, dass auch Kindern das Abstandhalten leicht fällt und den Lernspaß noch weiter unterstützt.

Seminare zum Tastschreiben brauchen die Einzelbetreuung am Computer. Die Seminarleitung trägt im Einsatz am Arbeitsplatz einen Mund-Nasen-Schutz.

Unser Konzept nutzt Buchstützten und Handabdeckungen, die Leihgaben sind. Nach jedem Einsatz werden die Materialien desinfiziert, Tuchmaterial wird bei mind. 60 Grad nach jedem Einsatz gewaschen und gebügelt.

Mit ritter magic typing kann man innerhalb von 7 Stunden das Zehnfingersystem erlernen. Du weist auswending, wo sich die wichtigsten 57 Zeichen auf der Tastatur befinden und kannst die Tasten antippen, ohne auf die Tastatur zu schauen. Die beiden Großbuchstabenschreibetasten (Umschalttaste oder Shift-Taste genannt) und die Leerschritttaste gehören auch noch mit dazu.

Jetzt braucht es natürlich noch Training. Die Trainingszeit ist abhängig von der Menge des Trainings und dass täglich geübt wird. Es geht darum, Muskeln und Sehnen zu trainieren und das Gehirn muss lernen, die immer gleiche Bewegung zu einer Taste automatisch und unbewusst auszuführen. Fahrradfahren und Schwimmen hat auch seine Zeit gebraucht, aber wenn es erst ruckelfrei gelingt, verlernt man es nie wieder. Mit dem Zehnfingersystem ist es genauso.V

on Können reden wir, ab einer Geschwindigkeit von 120 Anschlägen in der Minute (AsM) – also 2 Anschläge in der Sekunde (!). Hier kannst Du Dein Gehirn noch steuern, aber teilweise muss es schon automatisch reagieren. Unsere Teilnehmer:innen beweisen, dass dies in 2 bis 6 Wochen erreicht ist. Es hängt nur vom eigenen Trainingsintervall und der Konzentration auf Fehlerfreies, rhythmisches Schreiben ab.

Informationen zur Schreibtrainingssoftware / Tipptrainingssoftware Der Tastenmagier®

Der Tastenmagier gehört automatisch (kostenlos) zu den Unterrichtsmaterialien dazu. Er kann nicht separat gekauft werden.

Ja – die Trainingssoftware hält auch ein Tempo von über 450 Anschlägen in der Minute aus. Sie passt sich dem Schreibtempo an.

Eine Windows-Version, diese Version wird installiert und niemand, außer dem Benutzer des Gerätes hat hierauf Zugriff. Online-Trainingsplattform: Mac-User können sich unter service@tastenmagier.de melden und bekommen Zugangsdaten zu unserer Internet-Trainingsplattform. Der Zugang zu dieser Online-Plattform, kann auch von autorisierten Lizenz-TrainerInnen oder Lizenz-LehrerInnen freigegeben werden. Hier können deren Seminarteilnehmende Schreibübungen durchführen und ihre Seminarleiterin kann einzelne Nutzende sowie die gesamte Gruppe evaluieren (deren Schreibergebnisse auswerten). Auch vertiefende Übungen können zur Verfügung gestellt werden.